Der Club


 125 JAHRE TENNIS-GESCHICHTE


1896 gegründet, zählt der Kasseler Tennis-Club Bad Wilhelmshöhe e.V. zu den ältesten Tennis-Vereinen in Deutschland und feierte 2021 sein 125-jähriges Bestehen.
Wegen der Corona-Pandemie mussten die Jubiläumsfeierlichkeiten allerdings auf das Jahr 2022 verschoben werden.

Die „Prinzenplätze“, zurück gehend auf die Prinzenstraße, dem ehemaligen Straßennamen der jetzigen an die Clubanlage grenzende Burgfeldstraße, liegen offiziell im Areal des UNESO Weltkulturerbe Bergpark Wilhelmshöhe - wohl einzigartig in Deutschland.

Neben dem regen Vereinsbetrieb standen Turniere in „Cassel-Wilhelmshöhe“ schon 1913 auf dem Programm. Der legendäre Tennisbaron Gottfried von Cramm stand hier in den 20er-Jahren ebenso im Finale wie Oscar Kreutzer, Bronzemedaillengewinner von Paris 1912 und Weltmeister im Doppel. Später dann 1939, und ab 1952 fanden sogar 20 Jahre internationale Wettbewerbe statt.
1921 wird der Spielbetrieb wieder aufgenommen, bevor der Zweite Weltkrieg erneut in die Geschichte des Clubs eingreift. Der Tennisclub Wilhelmshöhe muss sich einem der bereits „zugelassenen Vereinen“ anschließen. So bilden die „Wilhelmshöher“ zuerst mit dem VFL Hessen Kassel und später nach dessen Zusammenschluss mit weiteren Vereinen zum größeren KSV Hessen Kassel dessen Tennisabteilung. Schon ab 1945 wird dann wieder gespielt, ab 1947 nimmt die erste Mannschaft wieder an Meisterschaftsspielen teil.

1949 wird das neue Vereinsheim geschaffen, die Plätze werden überholt. 1952 zieht wieder Leben auf der Anlage ein, nationale und internationale Spitzenspieler geben sich die Ehre bei den Wilhelmshöher Turnieren. Die Anlage an der Burgfeldstraße lockt die Stars.

Bis 1972 finden die Turniere statt, danach wird hier „Ganzjahrestennis“ ermöglicht. Platz 3 erhält einen Gussasphaltbelag, die Tennistraglufthalle ermöglicht es, auch im Winter zu spielen. 1973 kehrt der Club zur vollen Selbstständigkeit zurück und führt fortan den Namen Kasseler Tennisclub Wilhelmshöhe. Die Trennung vom Großverein KSV Hessen wird durchgeführt, um die Grundlage für den geplanten Clubhausneubau zu schaffen, der anstelle des einfachen eingeschossigen Clubheims entsteht. 1974 kommen zwei weitere Plätze hinzu, 1977 umfasst die gesamte Anlage sieben Plätze.

1986 lebt die Turnier-Tradition wieder auf mit dem PEN-Cup, 1987 folgt der Warsteiner Grand Prix. Seit 1998 sind die Wilhelmshöhe Open - 2002 als „Bestes Internationales Turnier“ ausgezeichnet, das internationale Tennis-Highlight der Region ist das höchstdotierte deutsche ITF-World Tennis Tour-Turnier. >>> www.wilhelmshoehe-open.de

Die Wilhelmshöhe Open haben sich seitdem zu einem der beliebtesten Turniere innerhalb der DTB Internationals entwickelt. Unter dem Motto „Heute schon die Stars von morgen sehen“ haben hier bereits viele international und national erfolgreiche Spieler aufgeschlagen wie der „nebenan“ im nordhessischen Korbach aufgewachsene Rainer Schüttler, der in jungen Jahren oft auf der Anlage des KTCW trainierte, oder Stan Wawrinka, Fernando Gonzalez, Fernando Verdasco, Nikolay Davydenko, Gaston Gaudio und – um nur ein paar zu nennen - die deutschen Top-Spieler Jan-Lennart Struff, Mischa Zverev, Florian Meyer, Kevin Krawietz, Yannick Hanfmann  und Peter Gojowczyk.

1991 wird die Traglufthalle erneuert und - hier schließt sich der Kreis - im 120. Club-Jahr - 2016 erneut schmuck renoviert. Die energetische Sanierung erfolgt im Jahr 2018 und die Halle ist nun ein absolutes Schmuckstück.

Im Sommer 2021 wird Platz 2 umfangreich saniert und wieder bestens bespielbar gemacht.
Ebenfalls im Sommer 2021 wird die neue Geschäftsstelle in den Räumlichkeiten der "Kutscherstube" im Clubhaus eröffnet und ist seitdem Anlaufstelle für die Clubmitglieder.

Aktuell stellen die Nachwuchsspieler einen sehr hohen Anteil bei den Mitgliedern. Die beliebte Ballschule und die Sommercamps in den Ferien haben ebenfalls eine sehr große Nachfrage.

Die erste Mannschaft des KTCW stieg in der vergangenen Saison in die Verbandsliga auf und geht dort nun ambitioniert mit einer neuformierten jungen Mannschaft an den Start.
Auch die Herren 30 II (Bezirksoberliga) und die Herren 40 (Bezirksklasse) schafften 2021 den Aufstieg.
Der Leistungssport soll wieder mehr in den Fokus rücken. Hier sind die Mannschaften inzwischen wieder sehr erfolgreich und gut aufgestellt.
>>> Unsere Teams

Neue Highlights beim KTC Bad Wilhelmshöhe 1896 sind die beiden innovativen Wingfield-Courts, die seit Anfang des Jahres mit großer Nachfrage bespielt werden und zum großen Teil über Sponsoren finanziert wurden. Sie sind Teil vieler kreativer Projekte und Ideen, die der Club in nächster Zeit umsetzen wird, um seine Rolle als einer der führenden Tennisclubs in Nordhessen zu unterstreichen.

Mit den Trainerinnen und Trainern Volker Wiedelmann und Alexander Orlob  verfügt der KTCW über ausgezeichnete Fachkompetenz.
>>> Unsere Trainer

 

IMPRESSIONEN AUS DEM CLUBLEBEN