Der Club

 

125 Jahre KTC Bad Wilhelmshöhe 1896 - Das Jubiläumsmagazin ist da!

Wir sind tief eingestiegen in die Historie des KTCW. Im 80-seitigen Jubiläumsmagazin gibt es viele Geschichten, Hintergründe und Anekdoten zur Geschichte des Vereins und zu den "Prinzenplätzen", die auch Namensgeber des Magazins sind.
Das Magazin ist ab sofort in der Geschäftsstelle des KTCW gegen eine Schutzgebühr von 3 Euro erhältlich.
Ein Muss für alle Mitglieder.
SICHER DIR DEIN EXEMPLAR!
Mit einem Click auf die Titelseite könnt Ihr es hier auch online lesen.

 

 

 

 



(Luftaufnahmen: Dieter Schachtschneider)

125 JAHRE TENNIS-GESCHICHTE

 

1896 gegründet, zählt der Kasseler Tennis-Club Bad Wilhelmshöhe e.V. zu den ältesten Tennis-Vereinen in Deutschland und feierte 2021 sein 125-jähriges Bestehen.
Wegen der Corona-Pandemie mussten die Jubiläumsfeierlichkeiten allerdings auf das Jahr 2022 verschoben werden.
Die „Prinzenplätze“, zurück gehend auf die Kronprinzenstraße, dem ehemaligen Straßennamen der jetzigen an die Clubanlage grenzenden Burgfeldstraße, liegen in einem Areal des UNESCO Weltkulturerbe Bergpark Wilhelmshöhe - wohl einzigartig nicht nur in Deutschland.

Neben dem regen Vereinsbetrieb standen Turniere in „Cassel-Wilhelmshöhe“ schon 1908 auf dem Programm - damals noch an anderer Stelle. Der legendäre Tennisbaron Gottfried von Cramm stand hier in den 20er-Jahren ebenso im Finale wie Oscar Kreuzer, Bronzemedaillengewinner von Paris 1912 und Weltmeister im Doppel. Bis 1972 waren viele nationale und internationale Spitzen-Spielerinnen und -Spieler zu Gast auf der Anlage des KTCW, die in den frühen 1920er-Jahren errichtet wurde. Bis 1972 finden über 20 Jahre internationaleTurniere statt. 1986 lebt die Turnier-Tradition wieder auf mit dem PENN-Cup, 1987 folgt der Warsteiner Grand Prix. Seit 1998 sind die Wilhelmshöhe Open das internationale Tennis-Highlight der Region und das höchstdotierte deutsche ITF-World Tennis Tour-Turnier. >>> www.wilhelmshoehe-open.de

Die erste Mannschaft des KTCW stieg 2021 in die Verbandsliga auf und geht dort nun ambitioniert mit einer neuformierten jungen Mannschaft an den Start. Auch die Herren 30 II (Bezirksoberliga) und die Herren 40 (Bezirksklasse) schafften 2021 den Aufstieg.
Der Leistungssport soll wieder mehr in den Fokus rücken. Hier sind die Mannschaften inzwischen wieder sehr erfolgreich und gut aufgestellt.
>>> Unsere Teams

Neue Highlights beim KTC Bad Wilhelmshöhe 1896 sind die beiden innovativen Wingfield-Courts, die seit Anfang des Jahres mit großer Nachfrage bespielt werden und zum großen Teil über Sponsoren finanziert wurden. Sie sind Teil vieler kreativer Projekte und Ideen, die der Club in nächster Zeit umsetzen wird, um seine Rolle als einer der führenden Tennisclubs in Nordhessen zu unterstreichen.


 

 

 

 

 MEILENSTEINE


1891
Im „3. deutschen Tennis-Jahrbuch 1910“ wird auf den Casseler Lawn-Tennis-Club mit Gründungsjahr 1891 hingewiesen. Gut möglich, aber nicht offiziell belegt, dass der KTCW also schon fünf Jahre älter ist.
1896
Clubgründung. Der Club spielt auf vier Plätzen „Auf der Hofbleiche“ im Kasseler Süden unterhalb des Weinbergs. Das Terrain - ehemaliger Lustgarten des Prinzen Maximilian, später Menagerie - ist von der Stadt gepachtet. Wahrscheinlich ist der Casseler Lawn Tennis-Club einer der Nutzer. In den Adress- und Einwohnerbüchern aus dieser Zeit ist hier ebenfalls ein Mädchenpensionat erwähnt. Das Gründungsjahr des Kasseler Tennis-Club Wilhelmshöhe wird durch die Eintragung im amtlichen Adressbuch der Stadt Kassel von 1928 im Vereinsteil belegt. Bereits 1927 gibt es eine Notiz im Straßenteil des Adress- und Einwohnerbuchs der Stadt Kassel.

1908
Turnier des Casseler Lawn-Tennis-Clubs am 7. August 1908 mit 112 Nennungen.

1910
Hinweis auf die Tennisanlage in Wilhelmshöhe und auch darauf, dass die kaiserliche Familie während ihres alljährlichen Sommerurlaubs in Wilhelmshöhe dort Tennis spielt. Das führt im Volksmund zum Namen „Prinzenplätze“.
(Cassel-Wilhelmshöher Fremdenblatt, 3.9.1910)
Die genannte Tennisanlage ist allerdings nicht die heutige, sondern es handelt sich wohl um einen Platz am Ballhaus im Bergpark, der dem Adel vorbehalten ist.

1911, 1912, 1913
Zeitschrift „Lawn-Tennis und Golf": Hinweise auf allgemeine Tennisturniere in Cassel am 16. Juni 1911, 17. Mai 1912 und ­­23. Mai 1913.

1921
Wiedergründung als Tennisclub Kassel-Wilhelmshöhe e. V. als Nachfolger des Kasseler Tennisclubs von 1896, Clubhaus und Plätze sind jetzt in Willhelmshöhe, Wigandstraße 1/2.
Erster Spielbetrieb auf der Clubanlage in Kassel-Wilhelmshöhe.

1924
Erstes Turnier vom 4. bis 6. Juni auf der Anlage an der Wigandstraße.


1925
Bau eines Clubhauses auf Platz 2 und ein weiterer dritter Platz in Nord-Süd-Richtung. Turnier vom 14. bis 18. August.

1934
Der Verein heißt jetzt TC Kassel-Wilhelmshöhe Schwarz-Weiß.

1945-1947
Nach dem Zweiten Weltkrieg: Durch die für Sportvereine eingeschränkten Maßnahmen der alliierten Besatzungsmacht muss sich der Tennisclub Wilhelms­höhe einem der bereits „zugelassenen“ Sportvereine anschließen. So bilden dann die „Wilhelmshöher“ zuerst im VFL Hessen Kassel und nach dessen Zusammenschluss mit weiteren Vereinen zum größeren KSV Hessen Kassel dessen Tennisabteilung. Schon ab Sommer 1945 wird wieder auf der Platzanlage in ­Wilhelmshöhe gespielt, ab 1947 nimmt die Herrenmannschaft wieder an Meisterschaftsspielen teil.
Diese Tennisabteilung als „Verein im Verein“ ist in jeder Hinsicht selbstständig, sowohl in Bezug auf die Führung (eigene Satzung, Jahreshauptversammlung, Verwaltung durch gewählten Vorstand) als auch im Bereich Finanzwesen. Ein vierter Platz auf der Anlage kommt 1947 dazu.

1948
Der neu erstellte Platz 5 wird in Besitz genommen.

1949
Nach der erforderlichen Umgestaltung und Überholung der Plätze wird im Jahr 1949 erneut ein Vereinsheim geschaffen.

1952
Ab 1952 finden jährlich wieder internationale Tennisturniere auf der Anlage des Clubs statt.   An den „Wilhelmshöher Tennisturnieren“, die bis 1972 durchgeführt werden, nehmen bekannte nationale und internationale Spitzenspielerinnen und -spieler teil.

1955
Der Club feiert 10 Jahre KSV Hessen Kassel und zählt erstmals über 300 Mitglieder.

1972
Durch die Errichtung einer Tennis-Traglufthalle auf Platz 3 mit Gussasphaltbelag wird nun auch in Wilhelmshöhe „Tennis als Ganzjahres-Sport“ ermöglicht.

1973
Zurück zur vollen Selbstständigkeit als Kasseler Tennis­club Wilhelmshöhe e. V..
Die Trennung vom in finanzieller Notlage befindlichen Großverein KSV Hessen Kassel wird durchgeführt, um die Grundlage für den geplanten Clubhausbeubau zu schaffen und die langjährige Tradition wieder aufleben zu lassen.

1974
Das eingeschossige, einfache Clubhaus wird aufgegeben und ein neues, großes, den ­Ter­rassen angepasstes Clubhaus mit öffentlichem Restaurant sowie Sauna- und Fitnessbereich errichtet. Durch diese Vergrößerungen werden alle Bedingungen erfüllt, die an ein modernes Clubzentrum gestellt werden. Am 12. April 1974 wird das neue Vereinsdomizil mit vielen Gästen offiziell eingeweiht.

1977
Mit dem ersehnten Bau eines weiteren Platzes wird die gesamte Anlage auf 7 Plätze (6 Sandplätze, 1 Hartplatz) erweitert.

1987
Erstes Preisgeld-Turnier um den Warsteiner Grand Prix. Internationales Turnier für Herren. Ab 1990 spielen auch die Damen mit.

1991
Erneuerung der Tennistraglufthalle mit Kunststoffrasen-Belag.

1996
100-jähriges Vereinsjubiläum und 10-jähriges ­J­ubiläum der Wilhelmshöher Tennisturniere. Die Gesamtzahl der Clubmitglieder ist mit 480 seit Jahren konstant. Im besonderen Maße werden die 125 Jugendlichen des Clubs gefördert.

1998
Aus dem Warsteiner Grand Prix werden die Wilhelmshöhe Open. Das Turnier ist ein mit 10.000 US-Dollar dotiertes ITF-Herren-Turnier mit Weltranglisten-Punkten und internationaler Besetzung.

2002
Die Wilhelmshöhe Open werden vom Deutschen Tennis Bund und der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Tennistunier-Veranstalter (ADT) zum „Besten internationalen Turnier“ innerhalb der German Masters Series ausgezeichnet.

2004
Offizielle Umbenennung des Clubs in KTC Bad Wilhelmshöhe 1896 e. V.

2007
Die Vertreter der deutschen Tennisturnier-Veranstalter treffen sich zu ihrer Jahrestagung in Kassel. Gastgeber ist der KTC Bad Wilhelmshöhe 1896.

2016
Die Wilhelmshöhe Open werden mit einem Preisgeld von 25.000 Dollar plus Hospitality zum höchstdotierten deutschen ITF-Herren-Turnier innerhalb der German Masters Series.

2018
Der KTC Bad Wilhelmshöhe 1896 saniert mit dem Beginn der Wintersaison 2018/19 seine Tennishalle umfangreich und verabschiedet sich von der „grünen Wurst“. Die großzügige Traglufthalle auf Platz 3 ist nun mit moderner LED-Beleuchtung und neuem gelenkschonenden Bodenbelag mit Kunstrasen und Quarzsand ausgestattet und bietet optimale Bedingungen für den Tennissport im Winter. Die Halle ist auf einem energetisch aktuellen Stand. Darüber hinaus werden im in die Jahre gekommenen Clubhaus umfangreiche Sanierungs- und Renovierungsarbeiten durchgeführt, Umkleiden und sanitäre Anlagen neu ­gestaltet.

2021
Der KTC Bad ­Wilhelmshöhe 1896 begeht sein 125-jähriges Bestehen. Leider müssen die Feierlichkeiten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Sie werden auf 2022 verschoben. Da Tennis im Freien aber im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten weitgehend stattfinden kann, verzeichnet der Club zahlreiche Neuanmeldungen. Am Clubhaus wird ein neues großes Schild mit dem Vereinsnamen angebracht. Platz 2 wird umfangreich saniert. In der „Kutscherstube“ wird die neue Geschäftsstelle eingeweiht.

 

IMPRESSIONEN AUS DEM CLUBLEBEN